Historie

produktion

 

1949

  Xenia Friedenstab gründet eine Kranz- und Blumenbinderei in Rödental-Oeslau

1952

  Heinz Friedenstab, Sohn von Xenia Friedenstab, tritt ins Unternehmen ein und erweitert das Produktionsprogramm um Papierblumen für die Festartikelbranche

1958

  Das Unternehmen vergrößert sich und zieht in die "Ostpreußenstraße 13" um

Anfang der 60er

  Friedenstab steigt in die Kunststoffverarbeitung ein und wird innerhalb weniger Jahre deutscher Marktführer für Abschießblumen aus Plastik

1969

  Das Unternehmen wächst stetig weiter, so dass Heinz Friedenstab Gründstücke "Am Bahnhof 8" erwirbt, wo eine Lagerhalle für Fertigware, Rohmaterial und Aufbearbeitungsanlagen für Recyclingmaterial Platz finden

Mitte der 70er

  Bedingt durch Billig-Importe aus Fernost muss Friedenstab Umsatzverluste von mehr als 30% hinnehmen. Während dieser Zeit steigt Rainer Friedenstab, Sohn von Heinz Friedenstab, in das Unternehmen ein und schafft es die freigewordenen Produktionskapazitäten anderweitig zu nutzen

1989

  Heinz Friedenstab gelingt ein wichtiger Schritt: Er erwirbt das Nachbargrundstück "Am Bahnhof 12" und kann so die noch fehlende Produktionshalle, den Werkzeugbau, Regallager sowie Sozialräume und Verwaltung ergänzen

1995

  Umzug der Produktion von der „Ostpreußenstraße 13“ in den neu errichteten Betrieb „Am Bahnhof 8-12“ in Rödental

1999

  Rainer Friedenstab wird zum Geschäftsführer ernannt und das 50-jährige Betriebsjubiläum wird mit vielen Partnern und Freunden gefeiert

Anfang der 2000

 

Investitionen in Automationstechnik

 

2006

 

Erste Photovoltaikanlage wird in Betrieb genommen – drei weitere Anlagen wurden in den darauffolgenden Jahren angeschafft

 

2012

 

 

2014

 

Christian Friedenstab, Sohn von Rainer Friedenstab, steigt aktiv mit in das Familienunternehmen ein

 

Einführung eines genormten Qualitätsmanagements - Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008